Meine Website "Utes Welli-Revier" wird in nächster Zeit ausführlich überarbeitet und abgeschlossen.

Wellis Rezepte

 

29.01.2017 16:53:00

 
Ab und zu serviere ich meinen Wellis besondere, mit viel Liebe von mir selbst zubereitete Speisen. Die Rezepte davon möchte ich hier präsentieren:
 
 
 
Rezeptliste:
 
1. Rote Bete-Kresse-Salat
2. Panierte Apfelringe
3. Wellikekse zuckerfrei
4. "Pizza welliana cereale" - Wellis Körnerpizza
 
 
Ich beginne mit 2 Rohkost-Rezepten:
 
Rote-Bete-Kresse-Salat
(Rohkost, schnell gemacht, für alle Wellis geeignet)
 
 
Zutaten für 4 Wellis (oder 1 Blumentopf-Untersetzer):
 
1 gehäufter EL geschälte und geraspelte frische Rote Bete
1 EL gewaschene Kresse
1 EL Körnerfutter
 
Alle Zutaten miteinander mischen, und schon ist die Speise servierfertig.
 
 

Hinweis: Ich habe den Salat so zubereitet, dass alle Zutaten etwa in gleicher Menge darin enthalten sind. Für Wellis, die die Rote Bete skeptisch betrachten, kann der Kresse- oder Körneranteil zur "Tarnung" bedenkenlos erhöht werden.  (Beim ersten  Mal haben meine eigenen Wellis auch nach besten Kräften versucht, die Körner oder das Grünzeug heraus zu fischen.)

Abgewandelte Variante:  Die Rote Bete durch Fenchel ersetzen, und das Körner-Fenchel-Müsli mit oder ohne Kresse servieren.

 

Panierte Apfelringe

(Rohkost; schnell gemacht, verführerisch auch für Obstverweigerer unter den Wellis, nicht geeignet für an Going-Light-Syndrom erkrankte Vögel)

 

Zutaten:
 
Äpfel (Menge je nach Welli-Anzahl)
Körnerfutter
 

Aus den Äpfeln die Kerngehäuse ausstechen. Dann die Äpfel in Ringe schneiden und die Ringe von beiden Seiten mit Körnerfutter bestreuen und vorzugsweise am Lieblingsplatz der Wellis anbringen. Evtl. mit etwas Golliwoog oder anderem Kraut garnieren.

 
Variationen: Anstelle der Äpfel kann man natürlich auch z. B. Birnen, Melonen, Kiwis oder anderes welliverträgliches Obst verwenden.
 
 
 
Weiter geht es nun mit Gebäck.
 
Wellikekse zuckerfrei
(auch für an Going-Light-Syndrom erkrankte Wellis geeignet)
 
Zutaten:
 
2 Eier (Größe L)
80 g Mehl
1 Teelöffel Margarine
300g Körnerfutter
 

Image and video hosting by TinyPic

Die Eier mit dem Mehl und der Margarine zu einem glatten Teig verrühren. Dieser Teig sollte relativ feucht sein, um später als klebrige Masse zu dienen, die die Körner zusammenhält. Flüssig sollte er aber auch nicht sein.

Um die richtige Konsistenz zu erzielen, ist es sinnvoll, eine Löffelprobe zu machen. Läuft der Teig vom Löffel, sollte etwas mehr Mehl hinzugefügt werden. (Achtung: In diesem Falle ist unter Umständen auch etwas mehr Körnerfutter nötig, damit das Mischungsverhältnis mit dem Mehl wieder stimmt.). Ist der Teig zu fest bzw. krümelig geraten, kann dies behoben werden, indem man esslöffelweise etwas Wasser zugibt. (Meine persönliche Erfahrung ist aber die, dass ich bei genauer Beachtung der obigen Mengen noch nie nachträglich irgendetwas ändern musste.)

Hat der Teig die gewünschte Konsistenz erreicht, lässt man nach und nach das Körnerfutter einrieseln und verrührt es gut mit der Teigmasse. Alle Körnchen müssen dabei vom Teig umgeben sein.

Image and video hosting by TinyPic

Anschließend verteilt man den Teig - am besten löffelweise - auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech. Die Teighäufchen platt drücken und je nach Lust und Fantasie evtl. mittels Ausstechförmchen zu schönen Welli-Plätzchen verarbeiten.

 Image and video hosting by TinyPic
 
Die Kekse im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad ca. 20 Minuten hellbraun backen. Je nach Größe der Kekse reicht die Teigmasse für bis zu 24 Stück.
Image and video hosting by TinyPic
 
Nachfolgend zur leichteren Mengenkalkulation eine Tabelle für die Zutaten (Empfehlung je nach Anzahl der vorhandenen Wellis von 2 bis 10):
 

 

Zutaten
2 Wellis
4 Wellis
6 Wellis
8 Wellis
10 Wellis
Mehl (in Gramm)
40
80
120
160
200
Eier Größe L
1
2
3
4 5
Margarine (flach gestrichene Teelöffel)
1/2
1
1 1/2
2 2 1/2
Körnerfutter (in Gramm)
150 300 450 600 750
 

Bei einer ungeraden Zahl von Wellis einfach jeweils die nächstgrößere oder nächstkleinere Menge wählen. Die Kekse reichen dann eben für eine etwas kürzere oder längere Zeit.

Seit einiger Zeit habe ich auch eine spezielle Donut-Backform, so dass ich für meine Lieblinge Welli-Donuts backen kann. Aus der vorher genannten Teigmasse lassen sich 7 - 8 Donuts herstellen. Wer also auch solch eine Donut-Backform hat, kann ja manchmal zwischen Plätzchen und Donuts abwechseln. Die Backweise erfolgt genauso wie bei den vorher beschriebenen Plätzchen, also 20 Minuten bei 200 Grad.

 
 
Wem Plätzchen und Donuts allein immer noch zu langweilig sind, der kann mit denselben Zutaten und mit Hilfe von Schaschlik-Stäben auch selbst Welli-Knabberstangen machen. Hierzu wird für jeden Stab zunächst etwas Teigmasse länglich auf das Backblech gegeben. Dann wird der Schaschlik-Stab so auf die Teigmasse gelegt, dass ein Ende des Stabes - je nach gewünschter Länge der künftigen Knabberstange - noch etwas aus der Teigmasse heraus schaut. Nun wird der Stab mit einer erneuten Teigschicht bedeckt. Auch für die Knabberstangen ändert sich an Backzeit und -temperatur nichts.

Und so sehen meine selbstgebackenen Welli-Knabberstangen aus:

 
 
Muss bei diesem knusprigen Anblick dieser Leckerlis nicht jedem Welli das Wasser im Schnabel zusammenlaufen?
 
 
Ebenfalls von diesem Keks-Grundrezept abgeleitet, aber schon etwas aufwändiger in der Zubereitung ist das nachstehende Rezept:
 
 
 "Pizza welliana cereale" - Wellis Körnerpizza
selbst ausgedacht am 15.11.2008, geeignet für alle Wellis
(also nur mit "© Ute Woischwill" für eigene Homepages verwendbar)
 
Zutaten für 6 Pizzas à ca. 10 cm Durchmesser

80 g Mehl
2 Eier, Größe L
1 flachenTeel. Margarine
300 g Körnerfutter
50g rote Paprikawürfel (+ 36 Würfelchen für die Deko) gewaschen und trocken getupft
je 18 gelbe und grüne dünne Paprikastreifen gewaschen und trocken getupft
 
Zum Backen 2 Backbleche "Picantini" von "Kaiser" oder 6 vergleichbare flache Förmchen von 10 cm Durchmesser verwenden. (1 Blech von "Kaiser" hat nur 4 Einzelformen)
 

Mehl, Eier und Margarine zu einem glatten Teig verrühren, anschließend das Körnerfutter nach und nach einrieseln lassen. Zum Schluss die roten Paprikawürfel in den Teig einrühren.

Den Teig in 6 Förmchen gleichmäßig verteilen und platt drücken. Dann aus den grünen und gelben Paprikastreifen eine sternförmige Dekoration zaubern und sanft in den Teig drücken. Zwischen die Strahlen der Sterne je einen weiteren roten Paprikawürfel in den Teig drücken.

Die Pizzen bei 200 Grad 20 Minuten backen - aber natürlich kalt servieren! Das folgende Foto zeigt, wie gut meine Pizza unseren Wellis schmecken kann:

 

Ich wünsche allen Welli-Halterinnen und -Haltern viel Spaß beim Nachmachen und allen Wellis guten Appetit!

 

    


Alle Textinhalte sowie sämtliche Fotos und Videos meiner Homepage sind urheberrechtlich geschützt. Unbefugte Verwendung und / oder Verbreitung werden strafrechtlich verfolgt! Wer Inhalte oder Bilder weiterverwenden möchte, der möge sich bitte per Kontaktformular an mich wenden!!!

Nach oben