Meine Website "Utes Welli-Revier" wird in nächster Zeit ausführlich überarbeitet und abgeschlossen.

 

Polli-Gedenkseite

29.01.2017 16:33:41

 

 

Meine Welli-Dame Polli kam am 12.12.2012 zu mir und fühlte sich auch sofort unter meinen anderen Wellis als Schwarmmitglied wohl. bei meiner federlosen Besitzerin. Am Anfang konnte ich Polli noch recht gut von meiner ebenfalls gelbgrünen Lissi unterscheiden, weil sie noch nicht ihr Erwachsenen-Federkleid hatte. Aber das wurde mit der Zeit immer schwieriger.

Seit Juni 2013 konnte Polli nicht mehr fliegen, weil sie sich vermutlich bei einen unerlaubten Rundflug in der Praxis meines Tierarztes (während eines dortigen Pflegeaufenthaltes für die Dauer meines Urlaubs) irgendwie eine Flügelgelenksluxation zugezogen hatte. Aber Polli kam bei mir zuhause auch als "Fußgängerin" zurecht und überall dorthin, wohin sie wollte. Hilfe von meinem Finger hat sie jedenfalls konsequent abgelehnt.

Pollis zunehmende Ähnlichkeit mit Lissi brachte es mit sich, dass sich mein Nico, sich immer mehr für Polli interessierte, obwohl er eigentlich vom ersten Tag an bei mir mit Lissi ein Paar bildete. Zum Glück gab es wegen der sich entwickelnden "Dreierbeziehung" zwischen den beiden gelbgrünen Damen keine Hackereien.

Da alle meine Wellis, die ich vor Polli schon hatte, an Macrorhabdiose litten bzw. Träger des Krankheitserregers waren, blieb es nicht aus, dass auch Polli mit der Zeit davon betroffen war und täglich Medizin schlucken musste, wogegen sie sich an jedem Abend nach Kräften vergeblich zu wehren versuchte.

Die Macrorhabdiose war es aber nicht, die Polli zum gesundheitlichen Verhängnis wurde. Am Abend des 29.04.2015 verhielt sie sich etwas auffällig: Sie schaukelte immer mit dem Körper hin und her, jappste ein wenig beim Atmen und wehrte sich seltsamerweise einmal nicht dagegen, dass ich sie in meine Hand nahm um sie mir prüfend ein wenig anzuschauen. Ich fand auch nichts, was optisch auffällig gewesen wäre. Allerdings wog ich Polli und stellte fest, dass sie in 9 Tagen 7 Gramm abgenommen hatte. Was war los mit Polli.

Am folgenden Morgen ergab sich gegenüber dem Vorabend noch keine weitere Veränderung. Außerdem wusste ich ja, dass am Donnerstag die Praxis meines Tierarztes nachmittags ohnehin nicht geöffnet sein würde. Ich ging also erstmal meiner Berufstätigkeit nach. Als ich am Abend dann nach Hause kam, bestätigten sich dann aber meine heimlichen Befürchtungen: Polli war zwar noch nicht tot, aber wohl auch nicht mehr wirklich am Leben. Sie lag am Käfigboden und zuckte nur ab und zu mit den Beinen. Ohne lange zu überlegen, ging ich mit ihr auf direktem Wege zu einer anderen Tierarztpraxis, die sich in 10 Minuten Fußweg Entfernung zu meiner Wohnung befindet, wo aber kein auf Vogelheilkunde spezialisierter Tierarzt tätig ist. Aber darauf kam es jetzt nicht an. Polli brauchte schnelle Hilfe oder, was ich eher vermutete, eine schnelle Erlösung. Und so kam es auch.

Polli, du warst zwar nie zahm, aber obwohl du nicht fliegen konntest, warst du bis zwei Tage vor deinem Tod, am 30.04.2015, ein putzmunteres und so süüüüßes Welli-Mädchen, das immer wusste, was es (nicht) wollte. Ich werde dich nie vergessen.

    


Alle Textinhalte sowie sämtliche Fotos und Videos meiner Homepage sind urheberrechtlich geschützt. Unbefugte Verwendung und / oder Verbreitung werden strafrechtlich verfolgt! Wer Inhalte oder Bilder weiterverwenden möchte, der möge sich bitte per Kontaktformular an mich wenden!!!

Nach oben